Berufsorientierung - Jahrgang 9


 

Betriebspraktikum und Praxistage

Da ein Teil unserer Schüler nach der 9. Klasse die Gesamtschule Schlitzerland mit dem Hauptschulabschluss verlässt, bieten wir in der Jahrgangsstufe 9 zwei unterschiedliche Möglichkeiten an, im Berufswahlprozess weiter zu kommen:

  1. Für die Schülerinnen und Schüler, die uns nach der 9. Klasse verlassen, bieten wir während des ganzen Schuljahres einen Tag in jeder Woche (= Praxistag) an, an dem sie in einem Betrieb ihrer Wahl weitere berufsspezifische Erfahrungen sammeln und sich (hoffentlich) für eine Ausbildungsstelle empfehlen können. In Ergänzung haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, im Frühjahr eines jeden Schuljahres an einem 14-tägigen Betriebspraktikum entweder im bereits ausgewählten Praktikumsbetrieb oder einem anderen Betrieb teilzunehmen.
  2. Für alle anderen Schüler bieten wir zu Beginn des 2. Halbjahres ein zweites Betriebspraktikum an, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, erste berufliche Erfahrungen in einem weiteren Bereich zu sammeln.

Außerdem stehen den Schülerinnen und Schülern die Angebote der Berufsberatung der Agentur für Arbeit - unter anderem regelmäßige Beratungstermine in der Schule - zur Verfügung.

Informationen zu Ablauf und Organisation der Praxistage und des Betriebspraktikums

Warum durchgängige Praxistage?

Viele Jugendliche finden noch immer keinen Ausbildungsplatz. Erfahrungen an unserer und anderen Schulen haben jedoch gezeigt, dass über Betriebspraktika ein Zugang zu Betrieben und Ausbildungsplätzen verstärkt möglich sein kann. Die Dauer des Praktikums und das damit verbundene persönliche Kennenlernen wirken sich in der Regel positiv bei der Ausbildungsplatzsuche aus. Die Gesamtschule Schlitzerland organisiert daher statt des bisherigen Betriebspraktikums über zwei oder drei Wochen wöchentlich einen Tag als Praktikumstag (= kontinuierliche Praxistage).


Wie funktioniert das?

  • Die Unterrichtsstunden des Wahlpflichtbereiches werden für die Schüler und Schülerinnen des Jahrgang 9 mit dem Ziel Hauptschulabschluss zu einem Praxistag zusammengelegt.
  • Die Schülerinnen und Schüler besuchen jeden Donnerstag den von ihnen gewählten Betrieb.
  • Die Arbeitszeit entspricht der eines Schultages (max. 6 Std.). Sollten aus betriebsorganisatorischen Gründen die Schülerinnen und Schüler den ganzen Tag im Betrieb verbleiben, kann in Absprache mit der Schule und dem Betrieb ein Ausgleich erfolgen.
  • Für die Vorbereitung und Durchführung von Prüfungen und zu besonderen Vorhaben (Klassenfahrten, Berufsmessebesuchen, Informationstagen von Berufsschulen) findet der Praxistag in der Schule statt.
  • Alle Schülerinnen und Schüler führen ein Berichtsheft, das ihnen hilft, ihre Erfahrungen für die Auswertung festzuhalten. In dieses Praxistageheft wird auch die Anwesenheit eingetragen.
  • Der Klassenlehrer bereitet den Praxistag inhaltlich und organisatorisch vor und arbeitet eng mit den Betrieben und den von ihnen benannten Betreuerinnen und Betreuern zusammen.
  • Die betreuenden Lehrkräfte üben im Auftrag der Gesamtschule Schlitzerland die Aufsicht über die Praktikanten aus und stehen den Betrieben zur Erörterung von Einzelfragen zur Verfügung. Nach Absprache werden sie die Schülerinnen und Schüler in den Betrieben besuchen.
     

Durch diese besondere Kooperations- und Lernform und die Zunahme und Vertiefung von Schlüsselqualifikationen konnten viele unserer Schülerinnen und Schüler einen Ausbildungsplatz finden.

Ablauf und Organisation

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9, die den Realschulabschluss oder die Versetzung in die Gymnasiale Oberstufe anstreben, absolvieren ein zweiwöchiges Betriebspraktikum. Dieses Praktikum findet in der Regel am Ende des 1. Halbjahres nach den Weihnachtsferien statt. Es wird wie die anderen Praktika im Unterricht vor- und nachbereitet und von der Klassenlehrerin / dem Klassenlehrer, der in der Regel das Fach Arbeitslehre unterrichtet, betreut.
 

Weitere Maßnahmen zur Berufsorientierung im Jahrgang 9

  • Projekttag/e zum Auswerten der Praktika
  • Betriebserkundungen an Projekttagen
  • externes Bewerbungstraining
  • Überarbeiten/Fertigstellen der Bewerbungsunterlagen im Berufswahlpass
  • Übungen für Einstellungstests
  • Schullaufbahnberatung durch Agentur für Arbeit
  • „Knigge-Kurs“
  • Besuch der Berufsbildungsmessen in Fulda / VB