Erfolgreicher Pflanztermin mit GemüseAckerdemie


Schulgarten der IGS Schlitzerland wächst und gedeiht

Die IGS-Reporter Pascal und Noah berichten:

Bereits seit Schuljahresbeginn laufen die Vorbereitungen für den ersten Schulgarten in der Geschichte der IGS Schlitzerland auf Hochtouren. Gemeinsam mit der vom Gesundheitsministerium unterstützten Organisation „GemüseAckerdemie“ zielt das Projekt der IGS im Besonderen darauf ab, die Schülerinnen und Schüler für die Regionalität und Saisonalität von Lebensmitteln zu sensibilisieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, individuelle Erfahrungen in der praktischen Auseinandersetzung mit der Natur zu erleben. 

Nun war es endlich soweit: Der erste von insgesamt vier Pflanzterminen gemeinsam mit der GemüseAckerdemie stand auf dem Plan und Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtkurse „Ernährung und Garten“ der Jahrgänge 7 und 8 konnten es kaum abwarten, den Klassenraum Richtung Schulgarten zu verlassen. Bereits im Vorfeld hatten die beiden Gruppen, die von Kira Bäumert und Vera Pfanschilling wöchentlich in der theoretischen und praktischen Vorbereitung des Projektes angeleitet werden, die Beete abgemessen, angelegt und vorbereitet. Doch den Schülerinnen und Schülern wurde gleich zu Beginn des Pflanztermins klar, dass die eigentliche Arbeit erst jetzt begann.

Denn das Lockern der Erde, insbesondere auf einem Acker mit Gras, erwies sich als äußerst anstrengend. Auch das Wetter zeigte sich an diesem Tag nicht von seiner besten Seite, so dass sich Schnee, Hagel und Sonnenschein während der Pflanzung abwechselten. Jedoch ließen sich die Schülerinnen und Schüler nicht entmutigen. Die eifrigen Gärtnerinnen und Gärtner erhielten unter Anleitung die Aufgabe, die Samen und Pflanzen in die vorbereiteten Beete zu legen. Samen von Radieschen, Kresse, Möhren und Zwiebeln waren bereits im Vorfeld an die IGS verschickt worden, während verschiedene Salate, Kohl und Fenchel von Ackercoach Dr. Christiane Jünemann mitgebracht wurden.

Ein wichtiger Aspekt, der während des Pflanzens von der Expertin der GemüseAckerdemie vermittelt wurde, war die richtige Erziehung der Pflanzen, um den Wasserverbrauch zu minimieren. Dies ist besonders wichtig, um in trockenen Perioden eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Das Wässern der frisch gepflanzten Beete war ebenfalls von großer Bedeutung, um den Pflanzen einen guten Start zu ermöglichen. Gemeinsam wurde dafür gesorgt, dass alle Beete ausreichend bewässert wurden, um optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen.

Trotz der widrigen Wetterbedingungen und der körperlich anstrengenden Arbeit zeigten sich die Schülerinnen und Schüler hochmotiviert und engagiert. Am Ende der ersten Pflanzaktion waren sie sichtlich stolz darauf, ihren Beitrag zur Anlage des ersten Gemüsegartens der IGS Schlitzerland geleistet zu haben und freuen sich bereits auf die kommenden Pflanztermine.

Hier geht es zum Artikel im Schlitzer Boten!